Schlagwort-Archive: Fachkräfte

Arbeitsmarkt-Report 07/2019: Qualifikationsniveau von Arbeitslosen in Hessen

Ungelernte haben schlechte Chancen auf dem hessischen Arbeitsmarkt – Hohe Nachfrage nach Fachkräften

Der Arbeitsmarkt-Report Hessen 07/2019 betrachtet das Qualifikationsniveau von Arbeitslosen im Hessen im Vergleich zu den offenen Stellen.

Knapp 291.000 Arbeitsuchende zählte das Land Hessen pro Monat zwischen Juli 2018 und Juni 2019. Etwa die Hälfte war auch offiziell arbeitslos und stand somit dem Arbeitsmarkt auch formal vollumfänglich zur Verfügung.

Rund 68.000 beziehungsweise etwa 45 Prozent der Arbeitslosen suchten nach einer Beschäftigung auf Helferniveau.

Die Aussichten auf dem hessischen Arbeitsmarkt sind für Helfer allerdings schlecht: Weniger als jede fünfte der insgesamt knapp 56.000 in diesem Zeitraum bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) gemeldeten Stellen war eine Beschäftigung auf Helferniveau. Auf jede ausgeschriebene Stelle im Helferbereich in Hessen kamen also rechnerisch fast sieben Arbeitslose.

Arbeitsmarkt nach Berufen
Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Arbeitsmarkt nach Berufen (KldB 2010) – Deutschland, West/Ost und Länder (Monatszahlen), Juli 2018 – Juni 2019, Tabelle 1.9

Die meisten offenen Stellen gab es laut der BA-Statistik hingegen auf Fachkräfteniveau. Zwischen Juli 2018 und Juni 2019 waren in Hessen monatlich nahezu 36.000 Stellen bei der BA gemeldet. 64 Prozent beziehungsweise zwei von drei Stellenangeboten im Land Hessen waren demnach an Fachkräfte adressiert.

Demgegenüber stehen aber relativ wenige Arbeitslose mit einer geeigneten Qualifikation. Nur rund 52.000 also ein Drittel der Arbeitslosen war im selben Zeitraum auf der Suche nach einer Beschäftigung als Fachkraft. Das Verhältnis von Arbeitslosen zu gemeldeten Stellen lag demnach bei 1,5 zu 1.

Das Anforderungsniveau wird unabhängig von der Branche der gemeldeten Stellen festgelegt und bezieht sich auf das Profil von spezifischen Arbeitsstellen bzw. Arbeitslosen. Helfertätigkeiten können meistens ohne Vorkenntnisse ausgeübt werden, sodass Bewerber sich auf Helferstellen in verschiedenen Branchen bewerben können.

Ein höheres Anforderungsniveau geht hingegen mit komplexeren Tätigkeiten einher, die vorausgehende qualifikatorische Spezialisierungen wie zum Beispiel eine Ausbildung oder ein Studium der Bewerber voraussetzen. Selbst wenn es also mehr arbeitslose Fachkräfte als gemeldete Stellen auf Fachkraftniveau gibt, kann es also einen regionalen oder branchenspezifischen Mangel an geeigneten Bewerbern geben.

Ausführliche Informationen zum Anforderungsniveau der offenen Stellen in Hessen erhalten Sie im Arbeitsmarkt-Report Hessen 07/2019

Darüber hinaus enthält der Report jeden Monat Übersichten über den Bestand an TeilnehmerInnen in ausgewählten arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen in den hessischen Kommunen, getrennt nach der Kostenträgerschaft im SGB III und SGB II

Der Arbeitsmarkt-Report Hessen wird vom Institut für Sozialpolitik und Arbeitsmarktforschung (ISAM) der Hochschule Koblenz für die LAG Arbeit in Hessen e.V. erstellt.

Foto: (c) Fotolia.de