Fortbildung: Umgang mit Gewaltsituationen in der Arbeitsförderung – Professionelles Handeln, Konstruktive Deeskalation und Intervention

Im pädagogischen Alltag erleben FachanleiterInnen und PädagogInnen immer wieder Eskalationen zwischen TeilnehmerInnen aber auch aggressives Verhalten gegenüber den MitarbeiterInnen selbst. FallmanagerInnen von Jobcentern müssen sich in Krisensituationen mit der Gewaltbereitschaft ihrer Klientel auseinandersetzen.

Dieses Seminar knüpft an solche schwer zu bewältigenden beruflichen Anforderungen an und vermittelt Methoden, in Konfliktsituationen angemessen einzugreifen.

Inhalte

  • Konflikt- und Gewaltsituationen frühzeitig erkennen und einschätzen lernen
  • Gewaltlose verbale und nonverbale Konfliktabwehr als Hilfe im Umgang mit Provokationen einüben
  • Eigene Gefühle und Fähigkeiten in Konfliktsituationen kennen lernen
  • Konstruktive Techniken der Deeskalation anwenden
  • Moderates Eingreifen in hocheskalierte Situationen einüben
  • Eigene Kompetenzen und Kommunikationsfähigkeiten stärken

Trainerin

Sabena Donath, Dipl. Pädagogin, 1997-2003 Leitung einer Frankfurter Jugendeinrichtung, seit 2003 freie Trainerin für Deeskalation und Gewaltprävention sowie Kommunikation und Konfliktmanagement und Interkulturelle Kompetenz.

Termin und Ort

13./14.06.2016, jeweils 9 – 16:30 Uhr

FaPrik, Mainzer Landstr. 405, 60326 Frankfurt am Main

Hier finden Sie das ausführliche Programm und das Anmeldeformular

Foto: (c) Monkey Business / Fotolia.de

LAG-Fachtagung: Ausbildung für Geflüchtete – Chancen und Herausforderungen für Hessen

Fachtagung der LAG Arbeit in Hessen e.V. am 11.05.2016 in Frankfurt

Die Ankunft von ca. 80.000 Flüchtlingen in Hessen im Jahr 2015 eröffnet Chancen für den Arbeitsmarkt und stellt das Land gleichzeitig vor eine große Integrationsaufgabe.

Wie der Bildungsstand der Flüchtlinge ist und in welchen Berufen sie Chancen haben, davon haben wir derzeit nur eine vage Vorstellung.

Diese Fachtagung dient dazu, auf der Basis konkreter Daten und Fachinformationen darüber nachzudenken, welche Vorbereitung und Begleitung Flüchtlinge aus den sicheren Herkunftsländern benötigen, um am deutschen Arbeitsmarkt teilzunehmen.

Die Themen der Veranstaltung sind:

  • Geflüchtete in Hessen: Daten zur Migration nach Hessen als Grundlage für die gezielte Planung von Migrationsmaßnahmen; Dr. Carola Burkert, Arbeitsgruppe Migration und Integration beim IAB
  • Herausforderung Sprache: Erfahrungen aus den Deutschkursen für Flüchtlinge; Barbara Sommer, VHS Frankfurt
  • Herausforderung Bildung: Bildungsstand der Geflüchteten und Bildungssysteme der verschiedenen Herkunftsländer; Conrad Skerutsch, LAG Arbeit in Hessen
  • Herausforderung Arbeitskultur: Vermittlung grundsätzlicher Werte des gesellschaftlichen und beruflichen Alltags in Deutschland
  • Was Behindert? Rechtliche und organisatorische Probleme bei der Arbeitsmarktintegration, Kerstin Gerbig und Conrad Skerutsch, LAG Arbeit in Hessen
  • Good Practice: Erste Erfahrungen aus aktuellen Integrationsprojekten, Andrea Nispel
  • Podiumsgespräch: Wie weiter? Chancen und Herausforderungen bei der Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt
    mit Dörte Ahrens, Hessisches Ministerium für Soziales und Integration;  Dr. Jan Hilligardt, Geschäftsführender Direktor des Hessischen Landkreistag; Andreas Hoffman, Projektleiter Asyl und Flüchtlinge, Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit; Kerstin Gerbig und Conrad Skerutsch, LAG Arbeit in Hessen

Hier finden Sie das ausführlich Programm der Fachtagung

Termin: 11. Mai 2016

Tagungsort: Saalbau Gallus, Frankenallee 111, 60326 Frankfurt

Anmeldung:  Die Veranstaltung ist ausgebucht. Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.

Tagungsgebühr: Bitte überweisen Sie für eine verbindliche Teilnahme die Tagungsgebühr in Höhe von 20 Euro bis zum 29.04.2015 auf das Konto der LAG Arbeit in Hessen e.V. bei der Frankfurter Sparkasse

IBAN: DE27 5005 0201 0200 5607 35
BIC: HELADEF1822
Verwendungszweck: Fachtag 2016
Namen der angemeldeten Personen

Anfahrt:  Anfahrtsskizze zum Saalbau Gallus.
Das Haus Gallus befindet sich direkt neben der S-Bahn-Station Galluswarte. Sie ist eine Station vom Frankfurter Hauptbahnhof entfernt.

Foto: (c) Monkey Business / Fotolia.de

Arbeitsmarktreport Hessen 3/2016

Das besondere Augenmerk der Arbeitsmarkt-Analyse, die das Institut für Sozialpolitik und Arbeitsmarktforschung (ISAM) der Hochschule Koblenz für die LAG Arbeit in Hessen erstellt, liegt  diesen Monat auf Menschen mit Migrationshintergrund. 

Rund 28 Prozent der Bevölkerung in Hessen hat einen Migrationshintergrund. Dagegen hat mehr als jeder zweite Arbeitslose (53 Prozent) einen Migrationshintergrund. Migranten sind wesentlich stärker von Arbeitslosigkeit betroffen als die Bevölkerung ohne Migrationshintergrund. Besonders auffällig ist das Hartz-IV-System, wo 61 Prozent der Arbeitslosen und 64 Prozent der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten zu den Menschen mit Migrationshintergrund zählen.

Den ausführlichen Arbeitsmarkt-Report Hessen 03/2016 erhalten Sie hier

Neben dem monatlichen Schwerpunkt enthält der Report Übersichten über den Bestand an TeilnehmerInnen in ausgewählten arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen der hessischen Gebietskörperschaften, getrennt nach der Kostenträgerschaft im SGB III und SGB II.

Foto: (c) Wrangler / Fotolia.de