Fortbildung: Neues Vergaberecht 2016 – Vergaben im Sozialbereich

Neues Vergaberecht 2016 – Vergaben im Sozialbereich.
Was ist geblieben? Was wird sich ändern? Wie strukturiert man?

Im April 2016 wird ein neues Vergaberecht in Kraft treten, durch das die Bundesregierung drei neue EU-Richtlinien über die Vergabe von öffentlichen Aufträgen umsetzt. Da Auftraggebern und Bietern diesbezüglich keine Übergangsfristen eingeräumt werden, müssen ab Inkrafttreten des neuen Vergaberechts sämtliche neu bekannt gegebenen Ausschreibungen danach abgewickelt werden.

Dieses zweitägige Seminar gibt einen Überblick über die gesetzlichen Neuerungen und legt den Schwerpunkt auf die Auswirkungen auf Vergabeprozesse in Hessen. VOL/A und neues Vergaberecht werden systematisch gegenüber gestellt. Es wird herausgearbeitet, was sich verändert hat und wo sich welcher Regelungsbereich wiederfindet.

Referenten:
Volker Romeike (Auftragsberatungsstelle Schleswig-Holstein) und Alexander Willberg (Projektinnovation SH GmbH)

Termin und Ort:
17. März 2016:  10 – 18:00 Uhr
18. März 2016:  09 – 17:00 Uhr

Bildungsstätte des Landessportbund Hessen
Otto-Fleck-Schneise 4
60528 Frankfurt

Ausführliche Informationen zur Veranstaltung sowie das Anmeldeformular finden Sie hier

Die Fortbildung ist bereits ausgebucht.
Wegen der großen Nachfrage  ist ein weiterer Termin in Planung. Bitte schreiben Sie mir eine Mail an miriam.hedtmann@lag-arbeit-hessen.de, falls Sie sich für diese Fortbildung interessieren.

Fortbildung: Trauma und Traumapädagogik – Methoden zur Unterstützung traumatisierter Flüchtlinge

Fortbildung: Trauma und Traumapädagogik – Methoden zur Unterstützung traumatisierter Flüchtlinge

Viele Flüchtlinge leiden unter Traumatisierungen, die ihre Fähigkeit den Alltag in Deutschland zu bewältigen stark beeinträchtigen. PädagogInnen, FachanleiterInnen und MitarbeiterInnen von Jobcentern stehen vermehrt vor der Aufgabe traumatisierten Flüchtlingen Wege in Schule, Ausbildung und Beruf aufzuzeichnen und sie dabei zu begleiten.

Die Fortbildung gibt im ersten Teil eine Einführung in das Thema Trauma – verschiedene Formen und Ursachen sowie Folgen von Traumatisierungen werden behandelt. Im Zweiten Teil werden Methoden und Übungen aufgezeigt, die traumatisierten Menschen den Alltag erleichtern.

Referent: Dr. Wilfried Huck, Kinder- und Jugendpsychiater, seit 2013 im Ruhestand. Langjährige Erfahrung als Kinder- und Jugendpsychiater, u.a. Aufbau der ambulanten Traumatherapie der LWL Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Hamm (2006-2011) und ärztl. Leiter der Tagesklinik und Ambulanz der LWL Klinik Hamm für Kinder- und Jugendpsychiatrie (2011-2013). Autor des Fachbuchs „Wahnsinnig Jung: Junge Erwachsene zwischen Pädagogik und Psychiatrie.“ (2015)

Die Fortbildung ist bereits ausgebucht.
Wegen der großen Nachfrage  ist ein weiterer Termin in Planung. Bitte schreiben Sie mir eine Mail an miriam.hedtmann@lag-arbeit-hessen.de, falls Sie sich für diese Fortbildung interessieren.

Anmeldung:
Hier finden Sie ausführliche Informationen zur Fortbildung und das Anmeldeformular.

Foto: (c) kwarner / Fotolia.de

Arbeitskreise

Derzeit bietet die LAG Arbeit in Hessen e.V. drei Arbeitskreise an:

  • AK Arbeitsmarktintegration von Langzeitarbeitslosen und Flüchtlingen
  • AK Jugendberufshilfe
  • AK Recycling

In den Arbeitskreisen treffen sich LAG-Mitglieder drei bis vier Mal jährlich, um sich über Fachthemen auszutauschen und sich zu vernetzen.  Es werden ReferentInnen zu relevanten Themen der Branche geladen.

Die Ansprechpartner für die Arbeitskreise sind:

AK Arbeitsmarktintegration von Langzeitarbeitslosen und Flüchtlingen: Kerstin Gerbig, Geschäftsführerin der GWAB, Wetzlar

AK Jugendberufshilfe: Kerstin Einecke, Geschäftführerin des VbFF, Frankfurt und Gerhard Franke, Geschäftsbereichsleiter Jugend AVM, Rüsselsheim

AK Recycling: Stephan  Zimmermann, Geschäftsführer der GAB, Limburg

Interessieren Sie sich für unsere Arbeitskreise? Bitte wenden Sie ich per Mail an info@lag-arbeit-hessen.de .

 

Arbeitsmarkt-Report Hessen 12/2015

Das besondere Augenmerk unserer Analyse liegt diesen Monat auf dem Anteil der Leiharbeit an den gemeldeten Arbeitsstellen in den hessischen Agenturbezirken. Es wird deutlich, dass die Leiharbeit eine erhebliche Bedeutung im Vermittlungsgeschäft hat. Wie im Bundesdurchschnitt, war auch in Hessen im November 2015 jede dritte bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldete, offene Stelle ein Leiharbeitsverhältnis.

Weitere Daten hierzu können Sie im Arbeitsmarktreport Hessen 12/2015 nachlesen.

Die Entwicklung der Leiharbeit bei den offenen Stellen entspricht der des Arbeitsmarktes insgesamt. So hat sich die Zahl der Leiharbeitsverhältnisse in Deutschland zwischen 2004 und 2014 mehr als verdoppelt. Siehe hierzu Die Zeit am 01.05.2015.

Der monatlich erscheinende Arbeitsmarktreport Hessen wird vom Institut für Sozialpolitik und Arbeitsmarktforschung (ISAM, vormals IBUS) der Hochschule Koblenz für die LAG Arbeit in Hessen erstellt. Neben dem monatlichen Schwerpunkt enthält er Übersichten über den Bestand an TeilnehmerInnen in ausgewählten arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen der hessischen Gebietskörperschaften, getrennt nach der Kostenträgerschaft im SGB III und SGB II.

Foto: (c) Wrangler / Fotolia.de