IAB: „Weniger Langzeitarbeitslose in Deutschland“

Aktuell berichten verschiedene Medien über eine aktuelle Meldung des IAB (Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung).

Hier der Kurzbericht

Zitat aus dem Artikel der FAZ:

„Dabei kam heraus, dass die Langzeitarbeitslosigkeit in Deutschland stärker zurückgegangen ist als in den anderen Ländern. Lag ihr Anteil in Deutschland an der Gesamtbevölkerung im Jahr 2008 noch bei 3,8 Prozent und damit so hoch wie in keinem anderen der Vergleichsländer, waren es 2012 nur noch 2,6 Prozent gewesen – nur die Niederlande hatte mit 2,3 Prozent einen niedrigeren Anteil.“

Verteilung von Ausgaberesten aus dem EGT an die Jobcenter

Die Verteilung der uns mit der Koalitionsvereinbarung als Erhöhung des EGT verkauften 1,4 Mrd. € hat begonnen. In 2014 werden den Jobcentern aus Ausgaberesten des Vorjahres 325 Mio. € für Leistungen zur Eingliederung in Arbeit und für Verwaltung zur Verfügung gestellt; für Hessen sind es 19,432 Mio. €.  Mehr zum Verteilungsschlüssel und zur Verteilung auf die Jobcenter beim BIAJ 

Kein Geld mehr für neue BAMF-Kurse

Die FAZ vom 05.04.2014 zitiert ein Schreiben des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), wonach kein Geld mehr für neue Kurse da sei und nur noch bis 31.03.14 gestellte Kursanträge bewilligt werden könnten.  Bisher haben pro Monat zwischen 2000 und 3000 Menschen einen Kurs begonnen. Begründet wird dies mit dem Übergang zwischen den ESF-Förderperioden.  Stefan Sell taucht in seinem  Blog in die „Untiefen des Fördertopfwesens“ ein und meldet, dass die Arbeitsagentur nach Kompensationsmöglichkeiten suche.  Das ist auch bitter nötig, denn wenn sich jetzt nicht eine andere Lösung findet, werden sich bei etwa 3.000 Eintritten in die Sprachkurse bisher pro Monat bis Jahresende für 27.000 Menschen keine Deutschkurse mehr organisieren lassen.

Entwicklung der öffentlich geförderten Beschäftigung

Brigitte Pothmer (Sprecherin für Arbeitsmarktpolitik der Grünen im Bundestag) kommentiert die Antwort der Bundesregierung auf die von ihr initiierte Kleine Anfrage zur Entwicklung der ögB und beklagt den Förderstopp für Langzeitarbeitslose. Sie bezweifelt, dass das für 2015 geplante Bundesprogramm für Langzeitarbeitslose innerhalb kurzer Zeit 30.000 Plätze in Betrieben schaffen wird: von dem Pilot-Programm „Perspektive in Betrieben“  profitierten aktuell nur 33 Personen!

Die Antwort der Bundesregierung auf die Anfrage der Grünen bestätigt den drastischen Abbau der öffentlich geförderten Beschäftigung seit 2010 um 65 Prozent, bei den Arbeitsgelegenheiten sogar um 73 Prozent auf aktuell 84 Tsd. Plätze bundesweit. Da wird das Bundesprogramm mit 30.000 Plätzen via Bestenauslese  (Beschäftigung im Ersten Arbeitsmarkt) und Bedienung an ESF-Mitteln (470 Mio. Euro) wohl kaum gegensteuern.